Kooperation & Netzwerke

Gemeinsam sind Sie stärker.

Dienstleistungsqualität „Wohlbefinden“ und „Wohlfühlatmosphäre“

|Kein Kommentar

Im Reiseverhalten hat sich ein Wandel von der Erlebnisgesellschaft zur Wohlfühlgesellschaft vollzogen. Deshalb ist es auch nötig, sich immer mehr auf andere Mentalitäten, soziale und kulturelle Unterschiede sowie die besonderen Bedürfnisse, Wünsche und Vorstellungen der Gäste einzustellen und die Berufe der Gastronomie und Hotellerie zur Berufung zu machen.

„Mehr-Werte“ durch emotional starke Beziehungen

Wenn ein Gast freundlich empfangen und zuvorkommend behandelt wird, dann wird er die empfundene Herzlichkeit und die sich daraus ergebenden positiven Gefühle wiederum seinem persönlichen Gastgeber, dem Mitarbeiter entgegenbringen. Umgekehrt gilt auch, je mehr Identität und Wertschätzung ein Mitarbeiter von Seiten des Inhabers, seines direkten Vorgesetzten erfährt, desto mehr ist er auch in der Lage, diese Wertschätzung an die Gäste weiterzugeben. Aufrichtiges Lächeln wirkt ansteckend, auch bei Gästen und ist weniger anstrengend als eine finstere Miene. Blickkontakt, bestes Benehmen, natürliche Freundlichkeit, herzlicher Charme, professioneller Arbeitsstil, Geduld, Selbstbeherrschung, Diplomatie, Ehrlichkeit, Dankbarkeit, gutes Gefühl für Dienstleistungen sind die Bausteine für den Aufbau einer emotionalen Beziehung. Durch entsprechendes arbeitsplatznahes Training „Führen – Fördern – Fordern – Leisten“ werden diese Qualitäten geweckt, ausgebaut und leisten einen signifikanten Beitrag zum Wohlbefinden Ihrer Gäste.
Denn: Jede Branche ist nur so gut, so gut ihre Mitarbeiter trainiert sind!

Kein Kommentar

    Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.