Kooperation & Netzwerke

Gemeinsam sind Sie stärker.

Beiträge wurden mit diesen Tags versehen

6. Mai 2020
von Martin Seibt
Keine Kommentare

Die Zukunft als Chance zur Kooperation, Teil 3

Beitrag von Josef Meringer, CMC

Die letzten Wochen waren von heftigen Erschütterungen geprägt. Der Ausbruch des Virus zeigt einmal mehr, wie wenig wir als einzelne Person ausrichten können.
Nur gemeinsam sind wir stark – im wahrsten Sinn des Wortes und zwar über die Grenzen hinaus: lokal – regional – national – global!

Zu People Business habe ich sehr viel im Ausland gelernt. Deshalb ist es mir wichtig, darauf hinzuweisen, dass auf dem „Dual Brain Highway“ die gegenseitige Anregung, der Wissenstransfer und die spezifische Information von essentieller Bedeutung ist.
Die individuelle Konzentration auf die Kernkompetenzen macht den einzelnen Beitrag so wertvoll.
In der Summe aller Details entsteht ein Nutzen-Paket, das seinesgleichen sucht.
IT- Know-How, K-Intelligenz, Wissens-Transfer und Wissen in Betrieb nehmen sind die Werkzeuge der Software.
Aus meiner Erfahrung weltweit gibt es aber noch einen Bereich, der gerade in diesen Zeiten, besondere Beachtung verdient. Zur erfolgreichen Kooperation führen die richtigen Fragen:
Was kann noch besser werden?
Wie kann ich mich als EPU einbringen?
Ist die Antwort klar, kann die Chance, können die Möglichkeiten ausgearbeitet werden.
Wichtig dabei: Entscheiden – nicht bewerten, überzeugen als Leitfigur, die Wissen teilt.

„Wer sich nicht von Altem trennt, schafft keinen Platz für Neues!“
„Gewonnen oder verloren wird zwischen den Ohren!“
Vielleicht Ihnen bekannt Sprichwörter, deren erfolgreiche Umsetzung in die Praxis innerhalb einer Kooperation zum Nutzen aller Beteiligten eine gehörige Portion Standvermögen und Kraft erfordert. Neben dieser Kraft ist das Einfühlungsvermögen für die Kooperation und die Zielsetzung des Kunden sehr wichtig. Früher sagte man: …mit gesunden Hausverstand geht das schon. Aus meiner Sicht gehört mehr dazu – ich nenne sie die 5 H’s.(common sense)
Herz + Hand + Hirn + Humor + Hingabe!
Denn, so wichtig ZDF Zahlen – Daten – Fakten sind, der Mensch, Frau und Mann, laufen zu Höchstformen auf, wenn die „Nahrung“ für Herz und Seele stimmt.

Wir alle wissen über die verschiedensten Formeln und Marketing Abbreviations Bescheid.
Die Interpretation zu einzelnen Methoden mag unterschiedlich sein, allen ist aber gemeinsam:
…innerhalb einer spezifischen Formel kann „Intra Networking“ als Entwurf für neue Leistungen in der Kooperation als aktuelles Wissen zur Richtschnur für alle Partner festgeschrieben werden.
Als Beispiele seien genannt: NUVOS, CASH, OPAL, AIDA, PALME u.a.

Das Faszinierende an diesen Formeln ist die Tatsache, man hat sie im Kopf, immer bei sich, jederzeit anwendbar und für alle Beteiligten leicht verständlich. Somit ist gewährleistet, dass alle Verantwortlichen zeitgleich auf demselben Wissensstand sind!
Der sofortigen Umsetzung in die entsprechenden Bereiche des individuellen Betriebs
steht nichts im Weg.

Josef Meringer CMC e.h.

20. Mai 2013
von Udo Müller
Keine Kommentare

Kooperation 2.0: E-Mails auf Nulldiät

Die E-Mail-Fluten sind die Störenfriede jedes Arbeitstages. Sie vergeuden oft kostbare Zeitressourcen. Durch intelligente, digitale Kommunikationssysteme kann die interne und externe Kommunikation in Unternehmen wieder produktiver gestaltet werden. Eine hochkarätige Expertenrunde zeigte auf Einladung der Experts Group “Kooperation & Netzwerke” in der WK Kärnten, wie das funktioniert.

Marcel Aberle, Programmverantwortlicher für die Zero-Mail-Initiative bei AtoS Österreich zeigte, wie Sie der E-Mail-Flut vorbeugen. Bernd Buchegger, Geschäftsführer trinitec IT Solutions & Consulting GmbH, hatte dafür die richtigen Tools parat. Wie erfolgreiche Onlinezusammenarbeit in Unternehmen funktioniert, erklärte Unternehmensberater Andreas Reisenbauer. Martin Maitz, Gründungsvorstand AMC – Austria Marketing Confederation, gab einen Überblick zum Einsatz von Netzwerktools. Und Technikjournalist Georg Holzer sprach zum Thema “Massenware Mail: Umgang eines Journalisten mit der Mail-Flut”.


Die Mitglieder der ExpertsGroup Kooperation & Netzwerke Kärnten (v.l.): Elke Beneke, Andreas Reisenbauer, Drazen Caric, Udo Müller, Eduard Sturm


Die Referenten (v.l.): Georg Holzer, Marcel Aberle, Bernd Buchegger, Martin Maitz, Udo Müller, Andreas Reisenbauer, Peter Kreiner

Udo Müller

11. November 2012
von Gerald Pichlmair
Keine Kommentare

Wir gehören zusammen

Das Karriereforum in der wunderschönen Residenz der Stadt Salzburg hat eines wieder gezeigt: Wir Menschen sind fürs Zusammenarbeiten geschaffen. Wir sprechen gern miteinander, wir denken gern gemeinsam über Lösungen nach, wir freuen uns, uns gegenseitig helfen zu können. Die Besucher des Karriereforums hatten während der Gespräche mit potentiellen Arbeitgebern durchwegs ein Lachen im Gesicht – ein eindeutiges Indiz dafür, dass dieses Zusammentreffen einen Mehrwert für uns Menschen hat. Nicht nur auf beruflicher Ebene. Die Gedanken die sich einige bezüglich einer Karriere in Selbständigkeit gemacht haben, sind auch unter diesem Gesichtspunkt zu betrachten. Schaffen wir als EPU den erfolgreichen Sprung in eine selbständige berufliche Zukunft? Gemeinsam und im Netzwerk sind wir stärker um eine erfolgreiche Karriere zu starten! Nur Mut dazu!

Gerald Pichlmair

22. Oktober 2012
von Andreas Reisenbauer
1 Kommentar

Kooperationswissen auf den Punkt gebracht

Kooperationen und Netzwerke sind fixe Bestandteile unseres Geschäftslebens. Diese erfolgreich für alle Partner und die gemeinsamen Kunden zu gestalten, gelingt in der Praxis nicht immer. Dass dies nicht passiert, dafür sorgt die WKO-Experts Group „Kooperation & Netzwerke”. Vergangene Wochen präsentierte die Expertengruppe im Rahmen des Netzwerktages 2012 am Geländes des CampusO2 in Graz ihr gemeinsames Buch “Erfolgreich mit Kooperationen und Netzwerken”.

“Wir haben unser gesamtes Experten-Know-how zusammengetragen, um unternehmerisch denkenden Menschen ein Fibel für wirkungsvolle Zusammenarbeitsmodelle zu liefern”, umreißt die Bundessprecherin der Experts Group, Erika Krenn-Neuwirth, die Grundidee für dieses knapp 300 Seiten starke und im Verlag “Causal Edition” erschienene Werk. “Aus der Praxis, für die Praxis” war das Leitmotto für die 16 Buchautoren, entsprechend vielfältig und branchenübergreifend ist auch der Bogen, der damit gespannt wurde. Beiträge über die organisatorische Gestaltung von Kooperationen finden sich darin ebenso wie Tipps für den Aufbau von grenzüberschreitenden Kooperationen oder virtuellen Communities. Breiten Raum nehmen Berichte über Kooperationsformen ein, wo echter Nutzen bei den Kooperationspartnern und beim Kunden entsteht. Beim Netzwerktag selbst hatten die zahlreichen Besucher die Möglichkeit, in Fokusgruppen direkt mit den Autoren deren Fachbeiträge zu diskutieren.

Spannender Mix

Der gesamte Abend war ein spannender Mix mit eindrucksvollen Praxisbeispielen für erfolgreiche Kooperationen, abwechslungsreichen Fokusgruppen und renommierten Gastrednern. Etwa Fritz Pirstinger, Käsesommelier von Stainzer Milch, der Einblicke in die Netzwerke und Kooperationen von Genossenschaften gab – schließlich wurde 2012 von den Vereinten Nationen als Jahr der Genossenschaften ausgerufen. Wie Kooperationen in der Versicherungswirtschaft effizient funktionieren können, zeigte Mag. Bernhard Karner, Leiter des Controllings Grazer Wechselseitigen Versicherung, auf.

Das Buch ist bei den Autoren, bei der UBIT Steiermark, beim Verlag Causal Edition und auf Amazon zum Preis von 21 Euro erhältlich.

Hier einige Impression des Netzwerktages 2012:


Immo Mohrenschildt (Bundessprecher-Stv. Experts Group), Ilse Ennsfellner (Causal Edition), Bundessprecherin Experts Group Erika Krenn-Neuwirth und Heinz Michalitsch (Obmann der Fachgruppe Unternehmensberatung und Informationstechnologie in der Wirtschaftskammer Steiermark) gustieren im neuen Buch der Experts Group


Die Autoren des Buches “Erfolgreich mit Kooperationen und Netzwerken”


Die Aula des Campus02 in Graz bot ein stimmungsvolles Ambiente für den Netzwerktag”


Moderator Markus “Gonzo” Renger (links) führte durch den Abend


Best-practice-Beispiele funktionierender Kooperationen – präsentiert von Josef Meringer (rechts) am Beispiel der Kooperation “Kleeblatt


Fritz Pirstinger von “Stainzer Milch”


Kooperationen in der Versicherungswirtschaft: Bernhard Karner von der GRAWE

In den Fokusgruppen der Autoren wurde noch bis in die späten Abendstunden diskutiert:

Andreas Reisenbauer

3. Juli 2012
von Andreas Reisenbauer
Keine Kommentare

Netzwerken für Introvertierte

Netzwerken ist per se eher eine Angelegenheit für eher extrovertierte Menschen. Diese Aussage kann man sicherlich nicht verallgemeinern, jedoch steckt sicherlich ein Körnchen Wahrheit dahinter. Netzwerken bedeutet auch, auf andere zugehen, Beziehungen herstellen und sie auch pflegen.
Bedeutet dies im Umkehrschluss nun, dass Introvertierte keine Chance bei diversen Netzwerkveranstaltungen haben und hilflos im Abseits stehen müssen?
Dieser Frage haben sich die VDI-Nachrichten angenommen.

Weiter lesen…

22. Juni 2012
von Martin Matyus
Keine Kommentare

Kooperationsworkshop „Kooperationen e³ - easy, effizient und effektiv“

Die Bundestagung der Jungen Wirtschaft am 14.9.2012 in Graz wirft ihre Schatten voraus. Mit dem Kooperationsworkshop Kooperationen e^3 – easy, effizient und effektiv möchte ich einen leichten Einstieg in die Kooperationsbildung ermöglichen, wobei Du in möglichst kurzer Zeit nach einem Fachimpuls zur Kooperationsbildung angeleitet wirst, Ideen für Kooperationsprojekte gemeinsam mit beliebigen Personen zu entwickeln. Dabei übst Du die Selbstdarstellung im Sinne eines „Elevator Pitch“ und kommst auch gleich ins Handeln. Du siehst die anderen TeilnehmerInnen in der Interaktion und entwickelst ein Gefühl dafür, ob das Gegenüber für ein „gemeinsames Miteinander“ geeignet ist. Die Ergebnisse sind Kooperationsideen, die mehr oder weniger in die Praxis umgesetzt werden können. Dieser Kooperationsworkshop fördert das gegenseitige Kennenlernen über die Kommunikation von oberflächlichen Werbebotschaften hinaus. Erfahrungsgemäß finden sich bei jedem Workshop 1-3 Projekte, die zu mindestens in weiteren Gesprächen verfeinert bzw. umgesetzt werden.

Martin Matyus